Hoffnung, Klarheit, Verantwortung – drei Veranstaltungen

In Zusammenarbeit mit dem EchriS e.V. bietet das ibe – Institut für Bildung und Entwicklung 2012 drei Veranstaltungen an, die in Potsdam auf Hermannswerder und in Berlin-Weißensee stattfinden werden. Alle drei Veranstaltungen werden von Dr. Jürgen Franzen dem Vorstand vom EchriS e.V. geleitet.

Hoffnung – Aufgaben und Ziele christlicher Schulen

6. und 7. Februar 2012 auf Hermannswerder
14.00 bis 18.00 Uhr und 9.00 bis 16.00 Uhr
ibe Seminar Hoffnung (PDF)

Vorbereitung auf zentrale Prüfungen, Schulabschlüsse und Vergleichsarbeiten bestimmen den Alltag in der Schule. Aber sie sind nicht wesentlich für christliche Schulen. Der positive Blick auf den Anderen, die gegenseitige Wertschätzung und Fürsorge, die Wahrnehmung des Förderauftrags der Schule, das Angenommensein im Gelingen und Scheitern, die Möglichkeiten der Erfahrung von Glauben, der Blick auf eine offene Zukunft und die Therapieangebote sind Merkmale einer christlichen Schule. Sie sind entscheidend für das Aufgabenverständnis der Menschen, die an einer christlichen Schule lehren und wirken. Die Fortbildung nimmt dieses Aufgabenverständnis unter der Überschrift Hoffnung aus christlicher Perspektive in den Blick.

Klarheit – Struktur und Planung an christlichen Schulen

27. und 28. September 2012 auf Hermannswerder
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr und 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
ibe Seminar Klarheit (PDF)

Raum- und Stundenpläne, Ausstattung  und Finanzierung sind entscheidend für das Gelingen einer Schule. Trotzdem werden sie in der Regel als gesetzt und nicht beeinflussbar wahrgenommen. Dabei steckt in der Struktur einer Schule eine wesentliche Dimension einer Schule, vor allem auch im Sinne des Profils christlicher Schulen. Das Bemühen um Wissen, das zur Orientierung hilft, der Umgang mit Zeit und Raum, die Interaktion derer, die an Schule beteiligt sind, die Architektur und Ausstattung, die Verträge, die Finanzierung, die Öffentlichkeitsarbeit und die Formen der Leistungsbewertung sind Merkmale einer christlichen Schule. Sie sind entscheidend für das Struktur einer christlichen Schule und den Rahmen für Bildung, Erziehung und Betreuung.  Die Fortbildung nimmt die Struktur der christlichen Schule unter der Überschrift Klarheit aus christlicher Perspektive in den Blick.

Verantwortung – Miteinander und Mitwirkung an christlichen Schulen

29. und 30. Oktober  2012 in Berlin-Weißensee
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr und 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
ibe Seminar Verantwortung (PDF)

Schulen sind Orte gemeinsamer gesellschaftlicher Verantwortung von Staat und Eltern. Sie sind Arbeitsplätze der Lehrer, Erfüllungsorte für die Schulpflicht der Schüler und nach dem Elternhaus der wichtigste Bildungsort der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das Miteinander aller an einer Schule ist wesentlich für das Gelingen der Schule. Verantwortung für die Schüler, gegenseitige Verantwortung innerhalb der Schulgemeinschaft, Mitwirkung, Umgang mit Macht und Ohnmacht, Umgang zwischen Mitarbeitern und Schulträgerin und der Gesellschaftsbezug von Verantwortung sind Merkmale einer christlichen Schule. Sie prägen und bestimmen die Schulkultur. Die Fortbildung nimmt die Schulkultur unter der Überschrift Verantwortung  aus christlicher Perspektive in den Blick.